five seconds action drawings

2013


was macht ein maler, wenn es keine aura mehr gibt? er zeigt das die technische apparatur kunstwerke imitieren kann. diese «pseudo» werke bewirken einen schock. es entsteht kritische distanz. so wird hier das, was normalerweise für das innerste gehalten wird, die geste, in ihrer unpersönlichen anonymität gezeigt. die 5 sekunden parodieren und nobilitieren die mit ornamenten versehene kontingenz gleichzeitig. wie bei lichtenstein (insb. den brushstrokes) wird hier kunst nur noch als material benutzt, um weiter ins nichts vorzudringen. das dies schön ist und zu berühren vermag, ist beängstigend.


zweifarbiger digitaldruck , 78 seiten.